Wohnraum-Karussell

Seit dem Einzug im März 2019 hat sich viel verändert: Einzelpersonen und Familien sind zu uns gestoßen, Menschen haben die Gemeinschaft wieder verlassen, Wohnbedürfnisse haben sich verändert und WG-Konstellationen haben sich weiterentwickelt. Deshalb, und weil der verfügbare Wohnraum so langsam knapp wird, widmen wir uns seit Herbst 2020 immer wieder dem Thema „Wie wollen wir wohnen?“.

Wenn es ums Wohnen geht, so werden Themen wie Zugehörigkeit, Rückzugsraum, Geborgenheit, „einen Platz finden“, Wunsch nach Kontinuität vs. Flexibilität, eigene Bedürfnisse vs. Bedürfnisse der Gemeinschaft und viele weitere berührt. Wenn sich die Wohnwünsche einer Person ändern, so hängen in einer Gemeinschaft meist Veränderungen für viele weitere Personen damit zusammen. Dementsprechend emotional und vielschichtig sind die Prozesse rund um das Wohnraum-Karussell. Dank mehrerer, zum Teil extern begleiteter, Prozessräume, haben wir viel voneinander erfahren und kommen einer, für alle stimmigen Wohnkonstellation, immer näher. Wir sind gespannt wie sich das Wohnraum-Karussell weiter dreht, wo es (zumindest zeitweise) zum Stehen kommt und welche neuen Bewegungen neue Menschen einbringen werden.